Berufsverband Information Bibliothek e.V.


Bericht der OPL-Kommission des BIB für das Jahr 2007

1. Rückblick

Das Jahr 2007 steht für ein Jahr der Veränderungen, sowohl im Berufsverband als auch in der Kommission für One-Person Librarians (OPL). Basierend auf den Ergebnissen und Vorschlägen der VA-Strategiesitzung im Februar 2006 in Hannover und der VA-Sitzung in Hamburg im Dezember 2006 zur Veränderung der Kommissionsstrukturen erteilte die Mitgliederversammlung auf dem Leipziger Bibliothekskongress am 22.März 2007 ein einstimmiges Votum zur Einrichtung neuer BIB-Kommissionen und zum Fortbestand der OPL-Kommission.

Doch war auch die OPL-Kommission von persönlichen Veränderungen betroffen. Zum 10-jährigen Jubiläum verließen die langjährige Kommissionsvorsitzende Dr. Regina Peeters (Straelen) und Marie-Rose Vorgrimler (Münster) die Kommission. Für ihr langjähriges Engagement gerade in den Pionierzeiten der OPLs in Deutschland sei beiden ein herzliches Dankeschön ausgesprochen.

 2. Arbeitsprogramm der Kommission

Bei der Herbstsitzung des Vereinsausschusses (VA) in Bielefeld im November 2007 konnte die Kommission wie beauftragt ihr Arbeitsprogramm vorlegen.

Zielgruppe:

Die Kommission für One-Person Librarians (OPL) richtet sich an jene Kolleginnen und Kollegen, die in den kleineren und „Kleinstbibliotheken“ arbeiten; sowohl in den wissenschaftlichen als auch öffentlichen Bibliotheken.

Das Arbeitsprogramm der Kommission ruht auf vier Säulen:

1. Netzwerk

Von Anfang an stand die Schaffung eines Netzwerks von Bibliotheken und Beschäftigten in kleineren Bibliotheken im Vordergrund der Arbeit der Kommission.

Eine wichtige Informationsplattform stellt die Homepage der Kommission (http://www.bib-info.de/komm/kopl/index.htm ) mit den umfangreichen Informationen zum Arbeitsspektrum der OPL-Kommission dar.

Ein Blick in die jährlich erscheinende Ausgabe der „Flaschenpost“ – zum Bibliothekskongress in Leipzig erschien 2007 die 10. Ausgabe – sowie auf die Homepage der OPL-Kommission zeigt, dass eine große Anzahl von Bibliotheken sich zur OPL-Szene dazugehörig fühlen. Und die Liste der Bibliotheken ist bei weitem nicht vollständig. Unter anderem sind auch Bibliotheken enthalten, die in Bezug auf die Aufgabenerfüllung von OPLs nützlich sein können.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil stellt die OPL-Mailingliste dar, die seit Oktober 2007 von Jürgen Plieninger betreut wird. Genutzt wird diese Mailingliste zur Lösung von kniffligen Problemen der eigenen Arbeit sowie zur Bekanntgabe von Informationen, die für alle OPLer von Bedeutung sein können.

Zu den bestehenden Regionalen Gesprächskreisen unterhält die Kommission fortlaufend Kontakt. Die einzelnen Gesprächskreise arbeiten für sich autonom.

Zum regulären Programm der Bibliothekartage und des Bibliothekskongresses gehört die Veranstaltung eines Treffens der One-Person Librians zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch und zum intensiven Gespräch. In der Regel wird dieses Informationstreffen an die Vortragsveranstaltung gekoppelt.

2. Fortbildungen

Die Durchführung von Fortbildungen ist der zweite Bestandteil der Kommissionsarbeit, der seit Jahren selbständig oder in Kooperation mit anderen Institutionen angeboten wird.

Mehrere Fortbildungsveranstaltungen (Vorträge, Workshops und die OPL on Tour) gehören mittlerweile zum festen Kommissionsprogramm der Bibliothekartage und Bibliothekskongresse. Eine Ausweitung dieser Tätigkeit im Hinblick auf ähnliche Veranstaltungen in der Schweiz und in Österreich werden anvisiert.

3. Publikationen

Die Publikation „Das Robinson-Crusoe-Syndrom und was man dagegen machen kann (zunächst nur Printversion ; mittlerweile auch als Onlineexemplar in zweiter Auflage) mit den Praxisberichten bildet den Beginn der Publikationstätigkeit der Kommission.

Zur Freude der Berufsöffentlichkeit kamen zu einem späteren Zeitpunkt die Checklisten hinzu, von denen schon 22 einzelne vorliegen. Die Reihe wird fortgesetzt.

Des Weiteren steht eine Reihe mit Praxisberichten in den Startlöchern.

4. Öffentlichkeitsarbeit

Neben der Publikationstätigkeit - hierzu zählen die Checklisten sowie die jährliche Herausgabe der Flaschenpost – und der Organisation von Fortbildungsveranstaltungen wird auf eine enge Kontaktarbeit zur Basis großen Wert gelegt. In dieser Hinsicht sind die Abfragen der Fortbildungswünsche der Mitglieder sowie die stetige und schnelle Beantwortung von Anfragen innerhalb der Kommission zu sehen.

3. Bibliothekskongress Leipzig

Anläßlich des 10. Geburtstages der Kommission haben wir den Bibliothekskongress in Leipzig im März 2007 genutzt, um in gewohnter Manier ein umfangreiches Fortbildungs- und Veranstaltungsprogramm der OPL-Klientel anzubieten.

Für die Vortragsveranstaltung „Robinson Crusoe“, die in den Morgenstunden des 20. März stattfand, konnten wir Frau Claudia Cornelsen gewinnen, die mit ihrem Vortrag „Veränderungsmanagement“ auch die „letzten müden Geister“ mobilisieren und überzeugen konnte. Fast zeitgleich wurde eine neue Checkliste zum Thema im Netz bereitgestellt.

Nach dem sehr interessanten und gut besuchten Vortrag wurde der Kommission seitens des Bundesvorstands eine Geburtstagstorte überreicht, an der die anwesenden Veranstaltungsbesucher auch ein kleines Stückchen teilhaben konnten.

Zum Ende der Veranstaltung wurde die 10. Ausgabe der Flaschenpost überreicht;

zum Jubiläum erstmalig als CD-ROM-Version mit zahlreichen Specials. Ein besonderer Dank gilt hier unserem Kommissionsmitglied Werner Tussing, der sich immer wieder für einen erstklassigen Cateringservice verantwortlich zeigt.

Auch während der Kommissionssprechstunde am gleichen Tag bestand für interessierte Kongressbesucher die Möglichkeit, sich mit Fragen und Anregungen an die Kommission zu wenden.

Das Interesse für den am 21. März stattfindenden Workshop „Informationskompetenz in OPLs online vermitteln“ war besonders groß, sodass bereits im Vorfeld des Bibliothekskongresses der Workshop ausgebucht war. Trotz Erkrankung des ursprünglich vorgesehenen Referenten Jürgen Plieninger konnte die Veranstaltung stattfinden. Unser Kommissionsmitglied Frank Merken konnte die TeilnehmerInnen unter Einbeziehung der intensiven Vorbereitungen von Jürgen Plieninger zufrieden stellen.

4. Fortbildungsprogramm

Ein sehr umfangreiches Fortbildungs- und Seminarprogramm wurde 2007 umgesetzt, teilweise in Kooperation mit anderen Anbietern.

In Kooperation mit der Landesgruppe Bayern hat Jürgen Plieninger einen Online-Workshop „Online-Recherche für OPLs“ angeboten, auf dessen Einführungs-veranstaltung am 29. März in München eine einjährige Onlinephase folgte.

In Zusammenarbeit mit der Landesgruppe Baden-Württemberg und der Hochschule der Medien Stuttgart fand am 14. Juli das Seminar „Weblogs, Wikis, RSS – Nutzen und Einsatz in der Bibliotheksarbeit“ mit Jürgen Plieninger als Referenten statt.

In gemeinsamer Regie mit der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen und dem Bibliotheksverein Ostwestfalen-Lippe wurden in NRW vier Veranstaltungen zum Thema „Generation plus“ im Januar und Juni angeboten. Hier war der Referent Frank Merken.

Fast schon Tradition dürfte auch der Beitrag der Kommission an der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft der Spezialbibliotheken haben, die in diesem Jahr vom 25. bis 28. September in Berlin stattfand. Für den 27. September waren in zwei Blöcken Vorträge aus einzelnen OPLs vorgesehen, die Moderation übernahm unser Kommissionsmitglied Regina von Berlepsch. Der ausgebuchte Workshop „Soziale Software in OPLs : Weblogs, Wikis, RSS“ wurde äußerst sachkompetent von Lambert Heller (Berlin), Jürgen Plieninger und Edlef Stabenau (Hamburg-Harburg) am 28. September durchgeführt.

Die OPL-Kommission ist bemüht, die Fortbildungsaktivitäten mit dem ZBIW Köln, der ehemaligen Fortbildungsabteilung des HBZ, fortzusetzen.

5. Veröffentlichungen

Flaschenpost

Zum Bibliothekskogress in Leipzig und zum 10-jährigen Bestehen der Kommission wurde die 10. Ausgabe der „Flaschenpost“ präsentiert. Dieses Mal jedoch als CD-ROM-Ausgabe.

Checklisten

Auch in diesem Berichtsjahr sind wiederum zahlreiche Checklisten erschienen, unter anderem die Nr. 19 „Veränderungsmanagement“ von Claudia Cornelsen, Nr. 20 „In Weblogs schreiben“, Nr. 21 „Kooperieren“, beide von Jürgen Plieninger verfasst, Nr. 22 „Soziale Software nutzen“ von Jürgen Plieninger und Edlef Stabenau und Nr. 23 „Recherchieren in Öffentlichen Bibliotheken (ÖBs)“.

Zahlreiche weitere Checklisten sind geplant bzw. bereits in Arbeit, z.B. zu den Themen CMS, Podcasting, Recherchieren in Wissenschaftlichen Bibliotheken (WBs)

Praxisberichte

Die Reihe unserer Publikationen soll um eine neue Reihe „Praxisberichte“ ergänzt werden. Das Vorhaben konnte allerdings bis jetzt aufgrund der begrenzten Personal-kapazität noch nicht in Angriff genommen werden.

6. Ausblick auf 2008

Auch im nächsten Jahr werden wir unsere Fortbildungsaktivitäten fortsetzen und zum Bibliothekartag im Juni in Mannheim wieder mit einem umfangreichen Programm (Robinson-Crusoe-Veranstaltung, Workshops und einer OPL on Tour) vertreten sein.

Kommissionserweiterung

Um das bisherige umfangreiche Arbeitsspektrum der Kommission zu gewährleisten, bedarf es unbedingt einer Erweiterung der Kommission um weitere Personen. Wünschenswert wären hier die Beteiligung kleinerer Öffentlicher Bibliotheken sowie aus der Gruppe der juristischen Bibliotheken. Sollten Sie Interesse haben, so nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Wir danken allen One-Person Librarians für ihre konstruktive Zusammenarbeit und haben jederzeit für Ihre Anregungen, Wünsche und Kritikpunkte ein offenes Ohr.

                                            Frank Merken (Vorsitz), Wipperfürth im Mai 2008

 

Zurückliegende Jahresberichte finden Sie im Archiv!






Sie befinden sich hier: 
bib-info.de / Kommissionen / Kommission für One-Person Librarians / Archiv / Jahresberichte / Jahresbericht 2007

Kommission für One-Person Librarians

Kommissionen

Service

BIB Highlights

Bibliothekswelt

Ein BIB-Mitglied

  • Ines Wanke
  • Foto von Ines Wanke
    • ZBW - Hamburg

Standardseiten