Gesamtkonzept der Interest group "New Professionals"

Im Rahmen des Bibliothekartages 2014 hat sich eine Gruppe aus zehn interessierten Personen zusammengefunden, die sich bereit erklärt haben, ein Konzept und Angebote für eine neue Interessengemeinschaft zu bilden. Die Gruppe nennt sich „New Professionals“.

Zielgruppe:

Die New Professionals richten sich an Berufsinteressierte, Personen in Ausbildung, Berufseinsteiger(innen) nach fachspezifischer Ausbildung.

Die Idee ist, im BIB eine Plattform für oben genannte Zielgruppen zu bilden und sie somit beim Berufseinstieg und im Arbeitsalltag zu unterstützen.

Die Gruppe besteht aus Personen unterschiedlichster, fachlicher Herkunft (FaMI, Fachwirt, Studierende), sodass auch verschiedene Kompetenzen abgedeckt werden können. 
Bei einem ersten Arbeitstreffen in Kassel wurden die verschiedenen Zielgruppen, Kommunikationswege, Ziele und Veranstaltungen besprochen. Um unabhängig von Wohn- und Arbeitsort eine Arbeitsgrundlage gewährleisten zu können, wurde ein internes Wiki eingerichtet. Rücksprache und Fragen an den Bundesvorstand (aktuell: Kille und Becker) werden über einen Unterordner im Wiki abgedeckt, Kontakte zu Kommissionen  bestehen bei Bedarf.

Aufgabenverteilung:

Sprecher der IG sind Kristina Hillberger und Michele Wegner. Die weiteren Aufgaben verteilen sich auf die restlichen Mitglieder. Diese können voraussichtlich nach einem zweiten Treffen, in Leipzig im März 2015, abschließend bekannt gegeben werden. Aus der bisherigen Arbeit hat sich aber bereits herausgestellt, wer das Kern-Team der Gruppe bilden wird. Aus diesem Kreis werden dann Ansprechpersonen für Admin-Tätigkeiten, Finanzen, Kontakt zum Vorstand/Vereinsausschuss, Konzeption, Protokoll bestimmt. Sobald alle Personen benannt sind, wird eine Auflistung als Nachtrag des Konzepts hinzugefügt.

Merchandising:

Darüber hinaus haben wir bei dem Arbeitstreffen in Kassel und auch über das interne Wiki verschiedene Ideen für neue Merchandise-Artikel gesammelt. Diese sollen speziell unsere Zielgruppen ansprechen und wenn möglich, über uns verteilt werden. Ideen hierfür sind zurzeit Schultüten, Taschenkalender o. ä.Hier muss die Umsetzung und die Kosten aber noch mit der KVV besprochen werden.

Mitgliederverwaltung:

Des Weiteren entstand die Idee, den BIB-Appetizer auf drei Jahre zu verlängern (30 € für 3 Jahre) oder ggf.  Alternativen zu diesem Angebot zu entwickeln. Dazu würden wir in Zukunft eine Übersicht über Neueintritte (oder Änderungen), sowie die personenbezogenen Daten benötigen. Zu Beginn um anhand der Zahlen die am besten geeignete Variante für beide Stakeholder zu finden, aber auch um unsere Zielgruppe mit passenden Informationen versorgen zu können. Hierzu entstand z. B. auch die Idee, nach einem Umzug (Wohnortwechsel durch Studium) unsere Mitglieder mit einem kleinen Willkommensgeschenk (lokal bezogen) und einer Liste mit Ansprechpersonen der neuen Stadt zu versorgen.

Veranstaltung: "BIB-Berufsorientierungskonzept"

Bereits auf der Frankfurter Buchmesse 2014 wurde das Konzept ansatzweise getestet. Nach einer kurzen Podiumsdiskussion über das Berufsbild, aktuelle Ereignisse, Möglichkeiten der FaMI-Ausbildung und des Studiums fand im Anschluss ein lockerer Gesprächsaustausch zwischen den verschiedenen Teilnehmenden statt. Hier wurden die unterschiedlichsten Fragen diskutiert und Kontakte geknüpft.

Ein ganz ähnliches Prinzip schwebt der IG „New Professionals“ für Tagungen, Messen oder auch Konferenzen vor. Verschiedene Varianten ermöglichen eine schnelle, aber für die Zielgruppe immer wieder interessante Veranstaltung. Um jederzeit eine gleichbleibende Qualität der Veranstaltung sicherstellen zu können, werden im folgenden Konzept die Möglichkeiten des Bewerbungstrainings näher erläutert.

Variante 1: allgemeines Bewerbungstraining, Berufsberatung bzw.Orientierungsgespräch

  • Eher für die Buchmesse geeignet
  • Allgemein gehalten
  • Inhalt: Was für Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten bietet mir das Bibliothekswesen? Wo bin ich für was am besten aufgehoben? Wie stehen meine Chancen? Wie sieht der spätere Berufsalltag aus?… etc.
  • Kurzer Input in Form von HotSpot, Podiumsdiskussion etc. mit verschiedenen Teilnehmenden (z. B. FaMIs, Studierende, Profs, BIB-Aktive, Berufseinsteiger(innen)), danach kurze Fragerunde
  • Anschließend Einzelgespräche, um spezifischere Anliegen eruieren zu können.

Variante 2: Themenorientierte Berufsberatung

  • Für kleinere Veranstaltungen mit mehr Teilnehmenden der Zielgruppe geeignet
  • Oder auch als Angebot an Unis oder Berufsschulen
  • Themenorientierte Beratung z. B. für ein Auslandssemester, Praxisphase, Praktikum etc.

 Variante 3: gezieltes Bewerbungstraining

  • Ebenfalls eher für kleinere Veranstaltungen bzw. für Bibliothekartag etc. geeignet
  • Zielgruppe: FaMIs im 3. Lehrjahr, Studierende kurz vor dem Abschluss
  • Beratung bzgl. Lebenslauf, Anschreiben und Bewerbung im allgemeinen durch Expert(inn)en
  • Möglichkeiten des Rollenspiels, um eine Vorstellungsgesprächssituation zu simulieren

Wünschenswert wäre, wenn die NPs das Berufsorientierungskonzept dauerhaft als eine Art Basisveranstaltung etablieren könnten. So wäre mit geringem Aufwand immer ein einheitliches Programm auf Messen, Tagungen etc.gewährleistet. Durch wechselnde Themenschwerpunkte und/oder Akteure bleibt es dennoch spannend und interessant.

Kooperationen:

Eine weitere Möglichkeit wäre, Teile des Bewerbungstrainings in Kooperation durchzuführen. So könnten mehr bzw. bessere Ansprechpersonen gewährleistet sein. Eine Idee wäre hier die LIS-Corner (so wären Experten von fast jeder Hochschule in Deutschland vor Ort).

Franziska Weber, Michele Wegner, Kristina Hillberger
Stand 28.1.2015