Miteinander Reden

Bibliotheken sind Begegnungsraum und treten für eine offene und pluralistische Gesellschaft ein. Der Ausbau von Formaten der Bürgerpartizipation und des Community Buildings gehören so zunehmend zum Tätigkeitsspektrum. Das Modellprojekt von BIB und ‚Miteinander reden’ der Bundeszentrale für politische Bildung möchte gerade Bibliothekar*innen in kleineren Kommunen dabei unterstützen, lokale Partizipationsprozesse aktiv und bürgernah zu initiieren und zu gestalten.

Nach dem erfolgreichen Sommerkurs zur Demokratiekompetenz im September 2020 folgt nun mit ‚Teil 2 | Demokratiearbeit erfolgreich gestalten‘ eine Fortsetzung: Themen wie Partnerschaftsmanagement, Fake-News und der …begegnen-Reihe der Bundeszentrale für politische Bildung werden (modifiziert) erneut aufgegriffen, aber es kommen auch andere Themen und neue Referent*innen dazu. Die Initiative Offene Gesellschaft wird einen Workshop anbieten, ebenso die Amadeo-Antonio-Stiftung ist mit dem Thema Hate Speech. Des Weiteren werden Diskriminierungserfahrungen sowie kommunale Demokratiepolitik thematisiert.

Die Teilnehmenden können aus 18 inhaltlichen 90-minütigen Blöcken vier Themen zzgl. Auftakt und Abschluss frei wählen, alle Themen werden auch mit Übungen didaktisch vielfältig, diskursiv und praxisnah vermittelt. Die Teilnehmer*innenzahl bei Auftakt und Abschluss ist flexibel, bei den Arbeitsgruppen umfasst sie i.d.R. nicht mehr als 20 Personen. Technische Plattformen sind Moodle und BigBlueButton. Die Anmeldung über den Fortbildungskalender ist unter https://eveeno.com/miteinander-reden-teil-2 möglich.

Das Programm

... als PDF-Datei zum Herunterladen

Konditionen

  • FREIE TEILNAHME:
    Teilnehmer*innen (Mitarbeitende von kommunalen, kleinstädtischen Bibliotheken, von Buchhandlungen, aber auch Vertreter*innen aus kommunalen Initiativen, aus Politik, Religionsgemeinschaften und bürgerschaftlichem Engagement) aus Orten und Städten unter 15.000 Einwohner*innen)
  • 59 € für BIB-Mitglieder aus Kommunen über 15.000 Einwohner*innen
  • 120 € für Nicht-Verbandsmitglieder aus Kommunen über 15.000 Einwohner*innen

Jede zusätzliche 90min-Einheit wird mit 35 € berechnet.